Entgeltliche Einschaltung

Einzelhandelsumsätze in der Eurozone gesunken

Artikel teilen

Die Umsätze im Einzelhandel der Eurozone sind im November im Vergleich zum Vormonat um 1,2 % gefallen, in der gesamten EU-27 betrug der Rückgang 0,8 %, teilte Eurostat nach ersten Schätzungen mit. Auf Jahressicht belief sich der Rückgang auf 4,0 bzw. 2,1 %.

Im Oktober war der Einzelhandelsindex zum Vormonat noch um 0,2 % bzw. 0,5 % angestiegen. Der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren ging im November gegenüber Oktober in beiden Gebieten um 0,4 % zurück. Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm in der Eurozone um 1,6 % und in der EU-27 um 1,0 % ab.

Auf Jahressicht ging der Absatz von Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren im November in der Eurozone um 2,9 % und in der EU-27 um 1,6 % zurück.

Der Nicht-Nahrungsmittelsektor nahm um 4,2 % bzw. 1,7 % ab. Die stärksten Rückgänge verzeichneten Lettland (-30,2 %), Litauen (-27,8 %) und Estland (-21,2 %). Die höchsten Zuwächse verzeichneten Polen (+4,6 %) und Belgien (+3,7 %).