Entgeltlicher Content
Lebensmittel

EU hat 849 geschützte Lebensmittel-Bezeichnungen

Die EU-Kommission hat drei weitere Lebensmittel aus Italien, Spanien und Portugal in die Kategorie "geschützte Ursprungsbezeichnung" bzw. "geschützte geographische Angabe" aufgenommen. Insgesamt gibt es damit 849 solcher namentlich geschützter Lebensmittel in der EU. Österreich kommt bisher auf 13 - von der "Wachauer Marille" über das "Steirische Kürbiskernöl" bis zum "Tiroler Almkäse". Ein Antrag auf den Schutz für den "Mostviertler Birnenmost" als 14. Produkt aus Österreich wurde eingebracht.

Bei den drei neuen Produkten handelt es sich um die italienische Salami "Ciauscolo", das spanische Brot "Pan de Cruz de Ciudad Real" und den portugiesischen Erdapfel "Batata doce de Aljezur". Mit den geschützten Herkunftsbezeichnungen von Lebensmitteln erhofft sich die EU, die anderen Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO) für ein "System der Gegenseitigkeit" gewinnen zu können, durch den wiederum der Schutz der europäischen Namen außerhalb der EU verbessert wird.

Die EU setzt darauf, dass registrierte EU-Produkte in einem solchen System auch außerhalb der EU Anspruch auf den Schutz ihrer Herkunftsbezeichnung haben und dass die Eintragung eines Namens im EU-Ausland beeinsprucht werden kann. Umgekehrt will die EU ein Verfahren entwickeln, in dem die ausländischen Erzeugnisse für den EU-Markt eingetragen werden können.

Derzeit sind in der Union 849 Namen u.a. von Käse, Fleisch, Obst, Gemüse in den drei Kategorien "geschützte Ursprungsbezeichnung" (451 Produkte insgesamt), "geschützte geographische Angabe" (374) oder "garantiert traditionelle Spezialität" (21) eingetragen. Dazu kommen nun die drei neuen, die offiziell noch nicht registriert sind.

Die 13 österreichischen Produkte sind:

"Gailtaler Almkäse", "Tiroler Almkäse", "Tiroler Bergkäse", "Tiroler Graukäse", "Vorarlberger Alpkäse", "Vorarlberger Bergkäse", "Wachauer Marille" und "Waldvierteler Graumohn" (diese 8 firmieren unter "geschützte Ursprungsbezeichnung"), ferner "Gailtaler Speck", "Marchfeldspargel", "Steirischer Kren", "Steirisches Kürbiskernöl" und "Tiroler Speck" (diese 5 fallen unter "geschützte geographische Angabe"). Alle geschützten Lebensmittel lassen sich in der entsprechenden EU-Datenbank DOOR einsehen.