Entgeltlicher Content
Schlumberger_Sekt

Schlumberger-Umsatz prickelte 08/09 weiter

Der börsennotierte Wiener Sekt- und Spirituosenhersteller Schlumberger hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008/09 (per 31. März) zwar die Umsatzmarke von 200 Mio. Euro geschafft, beim Betriebsergebnis aber aufgrund der Verluste bei der mittlerweile an Maresi verkauften Vertriebstochter Appelt Abstriche hinnehmen müssen. Die Dividende soll dennoch mit 0,73 Euro/Aktie unverändert bleiben.

Für das laufende Geschäftsjahr 2009/10 geht Vorstand Eduard Kranebitter von einer "soliden Geschäftsentwicklung" bei Umsatz und Ergebnis aus, wie er bei der Bilanzpressekonferenz sagte. Konkret hat die Schlumberger-Gruppe 2008/09 einen Umsatz von 208,8 Mio. Euro verbucht, um 10 Prozent mehr als im Jahr davor. Das Betriebsergebnis lag mit 2,1 Mio. Euro knapp unter dem Vorjahresniveau von 2,4 Mio. Euro - jedoch bereinigt um Einmaleffekte der Entkonsolidierung nach dem Verkauf der Freihof-Anteile.

De facto lag das Betriebsergebnis im Vorjahr bei 4,3 Mio. Das Ebit-Minus sei - neben Freihof - auf die erstmalige Konsolidierung der Verluste von Appelt zu 100 Prozent und auf Investitionen in den Relaunch der Marken zurückzuführen, erläuterte Kranebitter. Angesichts des bereits im Vorjahr "anspruchsvollen Wirtschaftsumfelds" sei dieses Ergebnis "zufriedenstellend", betonte er.

Zum Wachstum beigetragen habe neben den Eigenmarken Schlumberger, Goldeck, Rossbacher und Gurktaler im Inland vor allem der Export. "Jede vierte Flasche geht bei Schlumberger schon ins Ausland", freute sich Kranebitter über einen Exportanteil 26 Prozent. Das Wachstum komme dabei aus dem Hauptexportland Deutschland, aber auch aus Polen, Russland und Ungarn.

Solide Eigenmittelausstattung

Auch die Eigenmittelausstattung von Schlumberger sei mit 45,4 Mio. Euro zum Bilanzstichtag 31. März 2009 "sehr solide". Die Eigenmittelquote beträgt 38,8 Prozent, nach 39,7 Prozent im Vorjahr. Der Vorstand werde daher der Hauptversammlung am 9. September 2009 für 2008/09 eine Ausschüttung von 0,73 Euro je Aktie bzw. von 10 Prozent des Grundkapitals vorschlagen. Die Schlumberger AG weise über die vergangenen drei Jahre damit die konstanteste Performance aller an der Wiener Börse notierten Aktientitel aus, betonte Kranebitter.

Der Cash-Flow von Schlumberger sei im Vorjahr aufgrund der Investitionen in den Wachstumskurs des Unternehmens mit minus 1,96 Mio. Euro in die roten Zahlen gerutscht. Im laufenden Geschäftsjahr soll sich der Cash-Flow aber wieder ins Positive drehen, sagte Kranebitter.

Im laufenden Geschäftsjahr 2009/10 plant Schlumberger einen Relaunch der DOM-Serie und einen Ausbau des Weingeschäfts. Dazu werde Schlumberger vier weitere Weingüter - Krug (Thermenregion), Fidesser (Weinviertel), Pittnauer (Burgenland) und Maitz (Südsteiermark) - ins Sortiment aufnehmen. Zudem übernehme Schlumberger künftig auch das Weingeschäft von InBev in Holland.

Die Kaufzurückhaltung der Konsumenten in der Gastronomie konnte Schlumberger bisher durch Zuwächse im Lebensmittelhandel ausgleichen, sagte der Vorstand. So ist laut ACNielsen Schlumberger im Handel 2008 um 10,8 Prozent gewachsen, der Sektmarkt insgesamt um 8,3 Prozent. Wachstumspotenzial sieht Kranebitter heuer vor allem im Export. Chancen ergeben sich dabei auch aus dem um bis zu 25 Prozent eingebrochenen Champagner-Markt. Kranebitter hofft, dass die Konsumenten nun vermehrt zum "österreichischen Champagner" aus dem Hause Schlumberger greifen.

An den Preisen werde Schlumberger heuer aus heutiger Sicht nichts ändern. Preiserhöhungen bei Goldeck seien nach dem Relaunch im Vorjahr bereits umgesetzt worden.