Lufthansa peilt 2011 weiter Gewinn an, AUA bleibt rot

Die deutsche Lufthansa peilt für das Gesamtjahr 2011 weiterhin einen operativen Gewinn im oberen dreistelligen Millionenbetrag an. Die AUA verringerte ihren Verlust, steuerte aber bis Ende September nach Lufthansa-Rechnung 34 Millionen Euro Defizit bei. Noch viel tiefer in den roten Zahlen ist die britische Tochter bmi.

Das Geschäft der zum Verkauf stehenden bmi litt aufgrund der starken Präsenz der Gesellschaft im Mittleren Osten und in Nordafrika besonders stark unter den Auswirkungen der politischen Unruhen. Belastend wirkte zudem die schlechte Wirtschaftslage im britischen Heimatmarkt, so dass bmi in den ersten neun Monaten einen operativen Verlust von 154 Mio. Euro verbuchte. Verluste schrieb auch die Germanwings, die nach 9 Monaten mit 23 Mio. Euro in den roten Zahlen war.

Die Deutsche Lufthansa AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen stabilen operativen Gewinn in Höhe von 578 Mio. Euro berichtet, ein Rückgang um 5,6 Prozent.