Flugausfälle

Lufthansa-Streik: Auch Österreich-Flüge betroffen

Teilen

An den Flughäfen  Frankfurt, München, Hamburg, Berlin und Düsseldorf wird gestreikt.

Bei der Lufthansa hat in der Nacht auf Mittwoch der angekündigte Warnstreik des Bodenpersonals begonnen. Das bestätigte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Frankfurter Flughafen in der Früh. Das Drehkreuz wird zusammen mit München am härtesten von dem für 27 Stunden geplanten Ausstand getroffen. Lufthansa hat vorsorglich für Mittwoch zwischen 80 und 90 Prozent der rund 1.000 geplanten Flüge abgesagt. Betroffen sind auch Lufthansa-Flüge nach Österreich - Deutschland-Flüge der AUA sollen aber wie geplant starten.

Außer in Frankfurt und München hat Verdi die Beschäftigten verschiedener Lufthansa-Firmen auch an den Standorten Hamburg, Berlin und Düsseldorf zum Arbeitskampf aufgerufen. Bereits am Dienstagabend fielen erste Flüge aus. Mehr als 100.000 Passagiere mussten nach Angaben des Unternehmens umplanen. An den übrigen Flughäfen in Deutschland wurden in der Regel die Verbindungen von und nach Frankfurt und München gestrichen.

Umbuchungsschalter  nicht besetzt

Lufthansa warnte Passagiere abgesagter Flüge davor, zum Flughafen kommen. Dort könnten sie keine Hilfe erwarten. "Aufgrund des Streiks sind die Umbuchungsschalter leider nicht besetzt", stand auf der Webseite der Fluggesellschaft.

Nicht oder kaum betroffen sind hingegen die Passagiere der Lufthansa-Töchter und externe Airlines. So plant beispielsweise die Direktflugtochter Eurowings ihr komplettes Programm abzufliegen. An den Drehkreuzen München und Frankfurt sollen die Rumpfmannschaften die Flüge der ausländischen Lufthansa-Schwestern Swiss, Austrian und Brussels Airlines bevorzugt abfertigen, um deren Netzwerke funktionsfähig zu halten. Die AUA empfiehlt ihren Passagieren jedoch, rechtzeitig online den Flugstatus zu überprüfen oder sich mit dem Reisebüro in Verbindung zu setzen.

Die Streiks in Deutschland wurden von der Gewerkschaft ausgerufen, um höhere Gehälter und Löhne durchzusetzen. Streikversammlungen sind am Mittwoch in Berlin und Frankfurt geplant. Enden soll der Ausstand am Donnerstag um 07.10 Uhr. Die Lufthansa rechnet für den Donnerstag noch mit einem ruckeligen Betriebsanlauf mit einigen Ausfällen und Verspätungen. Bis zum Freitag soll sich der Betrieb wieder vollständig normalisiert haben.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.