Lugner will sonntags aufsperren

Er plant Klage

Lugner will sonntags aufsperren

An den Adventsonntagen soll man in der Lugner City einkaufen können.

Richard Lugner startet eine neue Offensive für die Sonntagsöffnung. Dass die Geschäfte in seiner Wiener Lugner City sonntags geschlossen bleiben müssen, sieht er nicht ein. „Das ist ungerecht – auf Bahnhöfen und an Tankstellen etwa kann man am Sonntag einkaufen. Und in Slowenien, Ungarn und Tschechien ist sowieso sonntags offen – ein Wettbewerbsnachteil für Österreich, der EU-Recht widersprechen müsste“, so Lugner zu ÖSTERREICH.

Er hat diesbezüglich ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Damit plant er, die Sonntagsöffnung mittels Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof durchzubringen.

Fokus auf Advent
Vor allem geht es Lugner um die Adventsonntage, an denen in Deutschland bereits offen sein darf. Lugners Erfahrung mit Sonntagsöffnung während der EM: „An diesen Sonntagen haben wir 55.000 Euro Umsatz pro Stunde gemacht – gegenüber 30.000 Euro unter der Woche.“

Man müsse dann aufsperren, wenn die Kunden Zeit haben. Etwa auch am Abend, wo in der Lugner City bis 21 Uhr offen ist. „Der Merkur macht zwischen 18 und 21 Uhr mehr Umsatz als von der Früh bis 18 Uhr“, sagt Lugner.