"Friedenslicht" im internen Streit der Redaktionen

media

"Friedenslicht" im internen Streit der Redaktionen

Artikel teilen

„Report“ und „ZiB“ sprechen nach Streit von "Missverständnissen".

Nach diversen Medienberichten über einen ORF-internen Konflikt der Redaktionen des "Report" und der "Zeit im Bild" nach der Rede von Robert Wiesner bei der Rhode-Preisverleihung gab es auf Initiative der ORF-Redakteursvertretung eine Aussprache zwischen den Streit-Parteien.

Konflikt basiert auf Missverständnissen

Berichte über einen Konflikt zwischen der ZiB-Redaktion und dem „Report“ basierten demnach auf missverständlichen Formulierungen. „Report“-Chef Robert Wiesner hat gegenüber der ZiB-Redaktion festgestellt, dass ein von ihm zitiertes Beispiel in seiner Rede falsch war und er sich in der Zwischenzeit überzeugen konnte, dass die ZiB-Redaktion journalistisch redlich vorgegangen ist.

Missverständnisse ausgeräumt

Nach einer Aussprache zwischen der Magazin-Leitung und der ZiB-Redaktion hält auch Innenpolitik-Ressortleiter Hans Bürger die Missverständnisse für ausgeräumt.

„Zeit im Bild“ und „Report“ sind selbstverständlich gemeinsamen journalistischen Standards verpflichtet, nämlich der Unabhängigkeit und Objektivität. Und folgen diesen Grundsätzen in der täglichen Berichterstattung unbeeinflusst von Zurufen von außen.

OE24 Logo