René Benko

Konzern vor Pleite

Milliardär Benko: Shopping-Trip mit Privat-Jet

Teilen

Immobilien-Investor René Benko (46) flog mit einem Privatjet zum Shoppen nach Barcelona. Sein Konzern steht vor der Pleite.

Am Freitagnachmittag hat eine deutsche Tochter der Signa Prime Selection laut den Magazinen "Spiegel" und "News" (online) Insolvenz angemeldet. Demnach stellte die Signa Real Estate Germany GmbH beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin einen offiziellen Konkursantrag. Es trifft damit eine Deutschlandtochter der Signa Prime Selection, in der Firmengründer Rene Benko seine wertvollen Bestandsimmobilien gesammelt hat. Die Firma und ihr Sanierer ließen Anfragen unbeantwortet. 

Deutsche Signa Real Estate mit 130 Angestellten

Die deutsche Signa Real Estate, eine Tochterfirma von Benkos Signa-Konzern, hatte zuletzt 54 Millionen Euro Jahresumsatz und 130 Angestellte. Dieses Wochenende sollte die letzte Chance sein, um noch Geldgeber zu finden. Die Stunden, in denen es für Benkos Firmennetz und tausende Angestellte um die Existenz geht. In diesen Stunden machte Milliardär Benko mit seiner Frau Nathalie (33) und ihren Kindern übers Wochenende einen Kurztrip nach Barcelona, wie die deutsche "Bild"-Zeitung berichtet. 

Bombardier Global Express
© Getty Images (Symbolbild)
× Bombardier Global Express

Mit Privatjet zum Shoppen nach Barcelona

Laut "Bild" verabschiedete sich Benko, während am Freitag die Krisensitzung noch lief, mit seinem Privatjet (Typ "Bombardier Global Express") von Innsbruck, um in einem Luxushotel direkt am exklusivsten Einkaufsboulevard der spanischen Metropole abzusteigen. Ein Foto (siehe ganz oben) zeigt ihn auf dem Rollfeld nach dem Flug - mit ernster Miene telefoniert er, hält Akten unter dem Arm. Demnach sei er am Sonntagnachmittag mit zahlreichen Einkaufstaschen nach Tirol zurückgekehrt. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.