Münchner Rück will Griechen Schulden erlassen

Der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück ist bereit, auf einen Großteil der Forderungen gegenüber Griechenland zu verzichten, um das schuldengeplagte Land zu retten. Ein starker Schuldenschnitt sei ein realistischer Weg zur Lösung der gegenwärtigen Krise in der Euro-Zone, sagte Ludger Arnoldussen, Vorstand beim weltgrößten Rückversicherer, am Montag.

Nötig sei eine Lösung, die auch halte und nicht auf Kosten von Inflation gehe. Der Konzern hat zuletzt bereits angedeutet, dass die griechischen Staatsanleihen im Portfolio auch im dritten Quartal 2011 wieder zu Abschreibungen geführt hätten. Details sollen Anfang November veröffentlicht werden. Das Niveau aus dem zweiten Quartal werde allerdings nicht wieder erreicht, hieß es.

Von April bis Juni hatten sich die Wertberichtigungen auf 703 Mio. Euro summiert, wovon ergebniswirksam 125 Millionen hängen blieben und den Überschuss drückten.