Notebook-Hersteller Quanmax zog millionenschweren Auftrag an Land

Der oberösterreichische Notebook-Hersteller Quanmax mit taiwanesisch-malaysischen Eigentümern hat von einem international tätigen Industrieunternehmen einen Auftrag mit einem Umsatzwert von 3,3 Mio. Euro erhalten. Das Volumen werde zur Gänze im Geschäftsjahr 2011 realisiert. Allerdings hofft Quanmax auf Folgeaufträge im Wert von 10 Mio. Euro.

Der oberösterreichische Notebook-Hersteller Quanmax mit taiwanesisch-malaysischen Eigentümern hat von einem international tätigen Industrieunternehmen einen Auftrag mit einem Umsatzwert von 3,3 Mio. Euro erhalten. Das Volumen werde zur Gänze im Geschäftsjahr 2011 realisiert. Allerdings hofft Quanmax auf Folgeaufträge im Wert von 10 Mio. Euro.

Bestellt wurden Simulationsterminals für handwerkliche Ausbildungen. Die weltweit eingesetzten Geräte seien untereinander vernetzt, wobei die Daten zentral verwaltet und abgerufen werden. Die Software dafür entwickelten Spezialisten der vor kurzem erworbenen funworld AG.

Erst kürzlich hat Quanmax die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2010 auf mindestens 73 Mio. anstelle der bisher geplanten 70 Mio. Euro angehoben. Auch das Nettoergebnis soll im vierten Quartal gegenüber den Vorquartalen deutlich steigen.

Lesen Sie auch