Ölpest im Golf von Mexiko - BP mit Vorwürfen gegen Halliburton

Im Verfahren um die schwere Ölpest im Golf von Mexiko hat der Erdölkonzern BP dem US-Wartungs- und Dienstleistungsunternehmen Halliburton vor einem Gericht in New Orleans die Vernichtung von Beweismaterial vorgeworfen.

Nach Auffassung von BP könnten Probleme bei der Verfüllung des Bohrloches auf dem Meeresgrund zu der Ölkatastrophe geführt haben. Halliburton habe Beweismittel über die Qualität des benutzten Zementschlamms bewusst vernichtet, erklärten die Anwälte von BP. Nach der Explosion der Förderplattform "Deepwater Horizon" im April 2010 waren vor der US-Küste rund 780 Millionen Liter Erdöl ins Meer ausgelaufen.