Wiener Rentenmarkt im Späthandel kaum bewegt

Der Wiener Rentenmarkt hat im Späthandel am Freitagnachmittag seine leichten Gewinne aus vom Vormittag gehalten und seitwärts tendiert. Kritik hagelte es unterdessen an der neuen US-Notenbankchefin Janet Yellen.

Narayana Kocherlakota, Führungsmitglied der Federal Reserve, erläuterte, warum er im Offenmarktausschuss gegen den veränderten Zinsausblick gestimmt hat. Der Chef der Notenbank von Minneapolis kritisierte insbesondere, dass die Fed ihr Versprechen anhaltend niedriger Zinsen nicht länger an einen Schwellenwert bei der Arbeitslosenquote koppelt. Die Fed vermittele den Märkten zudem den Eindruck, dass sie sich auch mit einer niedrigen Teuerungsrate von unter zwei Prozent zufriedengeben könne, hieß es weiter.

Gegen 16.00 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Juni-Termin, mit 142,47 um 7 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (142,40).