Wiener Rentenmarkt im Späthandel wenig bewegt

Der Wiener Rentenmarkt hat sich am Mittwochnachmittag wenig bewegt und dabei minimal fester notiert. Während der Anleihenmarkt am längeren Ende leichte Kursgewinn verzeichnen konnte, notierte er am kurzen Ende unbewegt.

Am heutigen Handelstag waren Konjunkturdaten sowohl in Europa als auch in den USA rar gesät, was zu einem ruhigen Handelsgeschehen beigetragen hat, kommentierte ein Börsianer. Weder die deutschen Konsumentenpreise noch der MBA-Hypothekenmarktindex in den USA fand Beachtung an den Märkten.

Der Blick richtet sich bereits auf die Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Fed am kommenden Mittwoch. Bei der an die Zinsentscheidung geknüpfte Pressekonferenz erwarten Marktteilnehmer weitere Hinweise auf die künftige geldpolitische Richtung der Federal Reserve (Fed).

Am 15. Jänner würde die Übergangsfrist vor dem nächsten drohenden US-Haushaltsstreit auslaufen. Nun sieht es so aus als würden Demokraten und Republikaner davor bereits eine Einigung erzielen. Führende Unterhändler haben sich bereits auf einen Haushalt geeinigt. Senat und Abgeordnetenhaus müssen aber noch darüber abstimmen.

Gegen 16.35 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit März-Termin, mit 140,27 um 10 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (140,17). Heute Mittag notierte der Rentenfuture mit 140,31. Das Tageshoch lag bisher bei 140,35, das Tagestief bei 140,11, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 24 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 288.347 März-Kontrakte gehandelt.