Novomatic ist ein Job-Wunder

Auch in der Heimat

Novomatic ist ein Job-Wunder

Novomatic hat in Österreich 3.600 Mitarbeiter, rechnet man aber alle indirekten Effekte dazu, hängen 11.300 Jobs in Österreich von dem Der Glücksspielkonzern ab, hat das Forschungsinstitut Economica im Auftrag des Konzerns aus Gumpoldskirchen errechnet. "Würde Novomatic schließen, dann wären 11.000 Jobs bedroht", fasste Economica-Expertin Anna Kleissner zusammen.

Novomatic habe eine relativ geringe Importquote, daher sei der "ökonomische Fußabdruck" größer, als allgemein angenommen. Die österreichische Bruttowertschöpfung des Konzerns mit seinen rund 300 Teilfirmen betrage 517 Mio. Euro, inklusive aller indirekten Effekte hat Economica einen Wert von fast 1 Mrd. Euro errechnet, etwa ein halbes Prozent der gesamtösterreichischen Bruttowertschöpfung. "Etwa jeder 200ste Euro, der in Österreich erwirtschaftet wird, hängt unmittelbar oder mittelbar mit Novomatic zusammen", so Kleissner. Novomatic zahle (2017) etwa 230 Mio. Euro Steuern, inklusive aller indirekten Effekte könne sogar eine Steuerleistung von 440 Mio. Euro dem Konzern zugerechnet werden. In Niederösterreich, wo Novomatic sein Hauptquartier hat, können 1,06 Prozent der regionalen Wirtschaftsleistung auf das Glücksspielunternehmen zurückgeführt werden.

>>>Nachlesen:  Novomatic mit neuem Umsatzrekord

Novomatic-Chef Harald Neumann (Bild) wies in der gemeinsamen Pressekonferenz darauf hin, dass sein Unternehmen pro Jahr 2 Mio. Euro für Spielerschutz ausgebe. Für einen effizienten Spielerschutz müsse man aber die Spieler kennen - was bei illegalen und anonym betriebenen Automaten nicht der Fall sei. "In Niederösterreich kennen wir unsere Spieler, dort haben wir das Thema Spielsucht nicht". Das gelte auch für Oberösterreich, Steiermark, Kärnten und das Burgenland, wo das Glücksspiel ebenfalls geregelt sei. "Ich habe das Thema hauptsächlich in Wien", wo es auch eine hohe Zahl illegaler Automaten und kein reguliertes Spiel gebe. Glücksspielverbote seien sinnlos, sie würden Spieler nur in die Illegalität oder zum Online-Spiel treiben, ist Neumann überzeugt.

Novomatic sei nur in regulierten Märkten tätig. "In Österreich werden 70 Prozent des Onlinemarktes durch Illegale und Verbrecher abgedeckt", Novomatic sei hingegen nicht aktiv. Auch in Deutschland habe man sich nach einem Spruch des obersten Gerichtshofs sofort zurückgezogen, obwohl Novomatic dadurch ein "hoher zweistelliger Millionenbetrag" an Gewinn entgangen sei. Man könne sich keine illegalen Geschäfte leisten, schon alleine, weil sonst die Lizenzen in den USA in Gefahr seien.

>>>Nachlesen:  Novomatic: Mega-Deal mit Hard Rock Cafe

Verwunderung löst bei Neumann die am Mittwoch eingebrachte parlamentarische Anfrage der NEOS aus, ob Novomatic einen Fit&Proper-test bestehen würde, ob die Manager also fachlich und von der Zuverlässigkeit her für den Job geeignet sind. Das Glücksspielgeschäft sei in vielen Ländern, vor allem den USA, wo Novomatic auch aktiv ist, stärker reguliert als die Finanzindustrie, "das heißt, nicht nur das Unternehmen sondern alle Führungskräfte und Eigentümer werden von den US-Behörden stärkstens kontrolliert". Das Thema Fit&Proper bei Novomatic werde wohl "nur von jenen in Frage gestellt, die von der Industrie wie auch von Novomatic nicht allzu viel Ahnung haben".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum