Inflationsrate stieg im März auf 1,8 Prozent

In Österreich

Inflationsrate stieg im März auf 1,8 Prozent

Artikel teilen

Sprit, Wohnungskosten und Energie haben die Rate in die Höhe getrieben.

Verteuerungen bei Treibstoffen, aber auch bei Bekleidungsartikeln, haben die Inflationsrate in Österreich im März auf 1,8 Prozent hochgetrieben. Im Februar hatte die Inflation mit 1,5 Prozent den niedrigsten Wert seit Ende 2016 erreicht. Wichtigste Preistreiber im März blieben laut Statistik Austria die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Energie sowie für Restaurants und Hotels.
 

Verteuerungen im Detail

Im Schnitt kamen die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie im März um 3,0 Prozent teurer als ein Jahr davor. Haushaltsenergie kostete um 4,3 Prozent mehr, Treibstoffe sogar um 5,2 Prozent mehr. Für Restaurants und Hotels musste im Schnitt um 2,8 Prozent tiefer ins Geldbörsel gegriffen werden. Der typische tägliche Einkauf (Mikrowarenkorb) kostete Verbraucher im Jahresabstand um 0,2 Prozent mehr, der wöchentliche Einkauf (Miniwarenkorb) verteuerte sich um 2,2 Prozent.
 

HVPI liegt bei 1,7 Prozent

Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) für Österreich betrug 1,7 Prozent (nach 1,4 Prozent), wie die Statistik Austria am Mittwoch bekannt gab.
OE24 Logo