auto voll tanken mit zapfhahn

Coronavirus drückt auf Ölpreis

Spritpreis kratzt an 1-Euro-Marke

Artikel teilen

Gute Nachricht für alle Autofahrer: Die Spritpreise bleiben im Keller.

Spritpreis-Schock einmal andersrum: Während halb Österreich zum Urlauberschichtwechsel auf den Autobahnen ist, bleiben die Preise an den Zapfsäulen im Keller.

Der Dieselpreise kratzt sogar weiter an der 1-Euro-Marke - an der günstigsten Tankstelle Österreichs (AGM in Wien, Ödenburger Straße) stand Diesel am Freitag nur mehr 6 Cent über der magischen Grenze.

Nach dem Tank-Stress 2019 -im Mai stieg der Benzinpreis im Schnitt auf über 1,30 Euro - können Autofahrer jetzt nur "Tanke-schön" sagen, denn: Der Rohöl-Preis bleibt im Keller.

Ölpreis-Sturz. Grund der niedrigen Preise an den Zapfsäulen ist billiges Öl. Die Nachfrage in China bricht wegen des Coronavirus ein und riss Brent-Öl auf aktuell 55 Dollar je Fass (159 Liter), der niedrigste Stand seit 12 Monaten. Seit Ausbruch der Pandemie gab der Ölpreis um 20 % nach.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo