Rund 1,6 Millionen Philharmoniker abgesetzt

Philharmoniker

Österreichs Goldmünze feiert Rekord

Vom scharfen Preisanstieg des Edelmetalls Gold im Zuge der Finanzkrise haben auch die Besitzer heimischer Goldmünzen in den vergangenen Monaten kräftig profitiert. So kostete die beliebteste Münze – der Wiener Philharmoniker in Gold im Gewicht von einer Feinunze (31,1 Gramm) – nun erstmals bereits über 900 Euro. Ende vergangener Woche wurde mit 902 Euro der bisherige historische Höchstpreis erreicht.

Doch auch das Unternehmen, das die Münzen auf höchstem technischen Niveau produziert – die Münze Österreich als Tochter der Oesterreichischen Nationalbank OeNB – profitiert vom Goldrausch. Im Schnitt der vergangenen Jahre hat die Münze Österreich national und international immer rund 300.000 Feinunzen Gold als Münzen und Barren an Anleger verkauft.

2009 stieg der Absatz verglichen mit dem langjährigen Durchschnitt um fast 600 Prozent auf über 2 Mio. Feinunzen, wie Vorstandsdirektor Gerhard Starsich im Gespräch mit ÖSTERREICH bestätigt. Auch ein Jubiläumsphilharmoniker mit 20 Feinunzen Goldgewicht ist bereits fast ausverkauft.