Osrams Geschäft mit Glühbirnen schwindet schneller

Osram muss sich früher auf einen Technologiewandel in seinem Lampengeschäft gefasst machen als erwartet. Der Umsatz mit traditionellen Leuchtmitteln wie Glühbirnen, Halogenlampen und Leuchtstoffröhren schwinde schneller als erwartet, heißt es in einer Investorenpräsentation vom Dienstag. In den ersten beiden Monaten des laufenden Quartals habe sich der Trend fortgesetzt.

Die frühere Siemens-Tochter werde sich nun darauf konzentrieren, die Produktion profitabel zurückzufahren. Zugleich werde die Herstellung der zukunftsträchtigen LED-Leuchtmittel ausgebaut. Das Segment "Lamps & Components" werde künftig die beiden Bereiche getrennt ausweisen.

Insgesamt findet es Vorstandschef Wolfgang Dehen schwieriger, sein Wachstumsziel von mehr als drei Prozent im laufenden Geschäftsjahr zu erreichen. Die um Sanierungskosten bereinigte operative Rendite (EBITA) werde über acht Prozent liegen, der Nettogewinn stark zulegen, bekräftigte er.

Mehr dazu