Palfinger steigt zu zehn Prozent bei Sany ein

Der börsenotierte Kranhersteller Palfinger baut seine Präsenz in China aus. Das Salzburger Unternehmen und der chinesische Baumaschinenhersteller Sany, seit Anfang 2012 ein strategischer Partner von Palfinger, wollen sich zu je 10 Prozent aneinander beteiligen.

Palfinger plant dazu eine Kapitalerhöhung unter Bezugsrechteausschluss und die Eigentümerfamilie Palfinger gibt Aktien ab. Die Chinesen werden damit zum zweitgrößten Aktionär der Palfinger AG.

Die Beteiligung von Sany Heavy Industries an der Palfinger AG soll zur Hälfte - das sind 1,86 Mio. Stück Aktien - durch die Ausgabe neuer Aktien aus dem genehmigten Kapital von Palfinger AG an Sany und zur anderen Hälfte durch den Erwerb bestehender Aktien von der Familie Palfinger erfolgen.

Sany zahlt 29 Euro je Aktie. Das ist mehr als der Börseschlusskurs vom Freitag, als das Palfinger-Papier 27,30 Euro wert war.

"Aufgrund der Bereitschaft der Familie Palfinger, die Beteiligung von Sany mit dem Verkauf eines Teils ihrer Aktien zu unterstützen, wird sich die Aktienanzahl der Palfinger AG nur um 5 Prozent neue Aktien erhöhen", heißt es in der Pflichtmitteilung. Im Gegenzug will die Palfinger AG mit 10 Prozent ins Sany-Lifting-Geschäft einsteigen. Dieser Geschäftsbereich, der auf sogenannte Mobil-, Turm- und Crawlerkrane spezialisiert ist, ist größenmäßig mit der Palfinger AG vergleichbar.

Die Verflechtung solle sich voraussichtlich auch in den Aufsichtsräten der Unternehmen widerspiegeln. Details wurden nicht genannt.