Pepsi süßt wieder mit Krebsstoff

Light-Getränke

Pepsi süßt wieder mit Krebsstoff

Der Konzern tritt sinkenden Umsätzen mit zweifelhafter Aktion gegenüber.

Angesichts sinkender Umsätze mit kalorienreduziertem Pepsi in den USA will der Getränkekonzern PepsiCo den vor einem Jahr verbannten künstlichen Süßstoff Aspartam dort wieder einführen. Im Laufe des Jahres werde es bestimmte Sorten wieder mit Aspartam geben, sagte eine Konzernsprecherin am Montag.

Pepsi hatte den Süßstoff im April 2015 durch den künstlichen Süßstoff Sucralose (E955) ersetzt. Aspartam ist etwa 200-mal süßer als herkömmlicher Zucker und war mit zahlreichen Gesundheitsgefahren in Verbindung gebracht worden, etwa mit einem erhöhten Diabetes-Risiko. Die EU-Lebensmittelbehörde Efsa hatte dem Stoff Unbedenklichkeit in den von der Industrie eingesetzten Mengen bescheinigt.

Bei den Kunden in den USA kommen die Getränke mit Süßstoff nicht besonders gut an. Bei Pepsi sank der Umsatz mit Diet Pepsi im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent, in den ersten drei Monaten dieses Jahr um fast elf Prozent. Auch Coca-Cola büßte mit Coca Light im ersten Quartal 5,7 Prozent Umsatz ein. Coca-Cola hat seit 2014 auch eine Sorte mit dem natürlichen Süßstoff Stevia im Angebot, Coca-Cola Life mit grünem Etikett. Stevia schmeckt leicht nach Lakritz.