Porr - Langer Winter drückte Bauleistung zu Jahresbeginn

Artikel teilen

Der strenge und lang anhaltende Winter hat beim Porr-Baukonzern zu einem Rückgang der Produktionsleistung im ersten Quartal geführt, vor allem im Ausland. Dafür legten die Neuaufträge und vor allem der Auftragsbestand im Jahresabstand zu, besonders stark im Inland. Viele Länder der CEE- und SEE-Region steckten weiter tief in der Krise, heißt es im Ausblick, doch ließen die Baumärkte West- und Mitteleuropas einen positiven Trend erkennen, und auch die Infrastrukturinvestitionen würden hier wieder zunehmen.

Die Produktionsleistung der Porr sank zum Jahresauftakt um 4,1 Prozent auf 449 Mio. Euro, dabei im Ausland um 9,0 Prozent auf 164 Mio. Euro und im Inland um 1,0 Prozent auf 286 Mio. Euro. An Neuaufträgen kamen mit 615 Mio. Euro um 7,0 Prozent mehr herein, der Orderbestand per 31.3. lag mit 2,930 Mrd. Euro um 14,6 Prozent höher als ein Jahr davor. Der durchschnittliche Personalstand des Konzerns verringerte sich binnen Jahresfrist um 3,4 Prozent auf 10.096.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo