Post-Tochter Feibra will in Ungarn Fuß fassen

Werbemittelverteilerin

Post-Tochter Feibra will in Ungarn Fuß fassen

Artikel teilen

Markt in Ungarn seit Jahresbeginn von der EU liberalisiert.

Die Billigtochter der österreichischen Post AG, die Werbemittelverteilerin Feibra, will nach Ungarn, wo der Markt seit Jahresbeginn von EU wegen liberalisiert ist.

Die Feibra sei die erste Firma, die bei der zuständigen Medien- und Kommunikationsbehörde einen entsprechenden Antrag gestellt hat, berichtete am Mittwoch die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf die Wirtschaftszeitung "Vilaggazdasag". Die Anträge müssen 45 Tage vor einem möglichen Geschäftsstart gestellt werden.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo