Treibstoff- und Heizölpreise dämpften Teuerung

Preise im Oktober um 0,3 Prozent über Vorjahr

Die Inflation hat im Oktober leicht angezogen. Die Verbraucherpreise sind im zu Ende gegangenen Monat im Jahresvergleich um 0,3 Prozent gestiegen. Im September betrug die Inflationsrate zum Vergleich 0,1 Prozent. Trotz dieses leichten Anstieges verfestigte sich damit der Trend nahezu stabiler Preise, der seit Mai 2009 besteht, teilte die Statistik Austria am Montag mit.

Nach wie vor wurde die Gesamtinflation durch die Entwicklung der Treibstoff- und Heizölpreise bestimmt, die im Jahresabstand deutliche Rückgänge aufwiesen. Die Preise für Treibstoffe lagen um 13 Prozent unter jenen des Vorjahres. Dieseltreibstoff verbilligte sich um 17 Prozent, Superbenzin und Normalbenzin jeweils um acht Prozent. Ohne diese Rückgänge hätte die Oktober-Inflationsrate 1,1 Prozent betragen. Am Ende der traditionellen Hauptreisesaison billiger wurden auch Flugtickets und Pauschalreisen.

Hauptpreistreiber waren Ausgaben für Wohnen mit plus zwei Prozent sowie für Versicherungen. Auch der Wechsel auf die aktuelle Herbst-Winter-Kollektion am stärksten preistreibend ausgewirkt. Sowohl Bekleidung als auch Schuhe wurden insgesamt um jeweils zwei Prozent teurer. Skischuhe verteuerten sich sogar um 21 Prozent und Ski um 12 Prozent.

In der gesamten Eurozone hat sich der Preisrückgang verlangsamt und betrug im Oktober nur mehr 0,1 Prozent gegenüber einem Minus von 0,3 Prozent im September. Die jährliche Inflationsrate in der EU-27 lag bei 0,5 Prozent nach 0,3 Prozent im Vormonat.