Preisniveau in Österreich knapp über EU-Schnitt

Die Preise für Verbrauchsgüter und Dienstleistungen liegen in Österreich um 5 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Wie das EU-Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte, hatte Dänemark im Jahr 2008 in der gesamten EU das höchste Preisniveau mit 41 Prozent über dem europäischen Schnitt. Am billigsten ist Einkaufen in Bulgarien, wo die Preise 49 Prozent unter dem EU-Schnitt liegen.

In der gesamten EU gibt es bis zu dreifache Unterschiede bei den Preisniveaus der 27 Mitgliedstaaten, erklärte Eurostat. Zweitteuerstes Land hinter Dänemark ist Irland, gefolgt von Finnland, Luxemburg, Schweden, Belgien und Frankreich.

Italien, Österreich, Deutschland und die Niederlande liegen nur knapp über dem EU-Durchschnitt. Deutlich unter dem EU-Schnitt sind die Preisniveaus in Malta, Estland, Lettland, Tschechien, Ungarn und der Slowakei. Die niedrigsten Preise wurden in Bulgarien, Rumänien, Litauen und Polen verzeichnet.

Die Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränken reichten von 67% des EU-Durchschnitts in Bulgarien bis 147 Prozent des Durchschnitts in Dänemark. Für alkoholische Getränke und Tabakwaren war das Preisniveau in Rumänien mit 61 Prozent des EU-Schnitts am niedrigsten und in Irland (184 Prozent) am höchsten. Die große Preisspanne sei in erster Linie auf die unterschiedliche Besteuerung zurückzuführen, erklärte Eurostat.

Bekleidung ist in Großbritannien (83 Prozent des Durchschnitts) am günstigsten und in Finnland (123 Prozent) am teuersten. Auch Unterhaltungselektronik ist in Großbritannien am billigsten (86 Prozent) und am teuersten in Malta (126 Prozent). Österreich liegt in allen untersuchten Kategorien knapp über dem EU-Schnitt. Lediglich alkoholische Getränke und Tabakwaren sind billiger (92 Prozent des EU-Schnitts).