Ryanair riskiert europaweites Streik-Chaos

Unruhe droht

Ryanair riskiert europaweites Streik-Chaos

CNE: Irische Fluggesellschaft verhält sich unverantwortlich.

Der irische Billigflieger Ryanair, in Österreich zu 75 Prozent an Laudamotion beteiligt, riskiert aus Sicht von Gewerkschaften durch die Absage zu weniger Flüge beim europäischen Streik am Freitag ein Luftverkehrs-Chaos.

"Ryanair verhält sich unverantwortlich"

"Indem es angesichts des morgigen Streiks nicht genügend Flüge annulliert, verhält sich Ryanair unverantwortlich und riskiert Spannungen und Unsicherheiten für Flughafenmitarbeiter, eigene Beschäftigte und Passagiere", erklärte die belgische Gewerkschaft CNE am Donnerstag.

Am Flughafen Charleroi nahe der belgischen Hauptstadt Brüssel etwa drohe angesichts von bis zu 20.000 erwarteten Passagieren Unruhe.

Bereits 150 Flüge abgesagt

Wegen des angekündigten Ausstands von Beschäftigten in Spanien, Portugal, Belgien, Italien und den Niederlanden hatte die Airline bereits 150 von 2.400 Europa-Flügen abgesagt. Wegen der zusätzlichen Teilnahme der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) sollen weitere 35 bis 45 Flüge von und nach Deutschland ausfallen.

Piloten und Flugbegleiter der irischen Airline streiken seit dem Jahresbeginn wiederholt. Sie fordern höhere Löhne und die Anwendung des jeweiligen nationalen Arbeitsrechts, nicht nur des irischen. Die EU-Kommission hatte Ryanair unlängst ermahnt, sich hierbei an geltendes europäisches Recht zu halten.