Gerichtshammer

Sammelklage gegen Ratingagenturen abgewiesen

Ein Bundesgericht in Manhattan hat eine Sammelklage gegen die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's im Zusammenhang mit der Bewertung von milliardenschweren Hypothekenschulden abgewiesen. Der zuständige Richter teilte mit, die Abweisung der Klage erst später begründen zu wollen. Geklagt hatte ein Pensionsfonds öffentlich Bediensteter in Mississippi, der sich von den Ratingagenturen betrogen fühlt.

Der Fonds wirft den Agenturen vor, die Anleger über die Sicherheit der mit Hypotheken unterlegte Wertpapiere im Volumen von 63,4 Mrd. Dollar in die Irre geführt zu haben. Die Kläger argumentieren, dass die gekauften Wertpapiere nicht die von den Agenturen besiegelte Qualität gehabt hätten. Der Richter schmetterte auch einige Klagen gegen die US-Großbanken Bank of America und JPMorgan Chase ab.

Die Ratingagenturen werden mitverantwortlich gemacht für die Ausbreitung der Finanzkrise. Ihnen wird zur Last gelegt, bei der Strukturierung von Finanzprodukten behilflich gewesen zu sein, die sie anschließend mit Bestnoten bewertet hätten. Als sich die Krise zugespitzt hat, passten sie Kritikern zufolge ihre Ratings nicht früh genug an die Marktlage an.

Der Rating-Markt wird beherrscht von den drei US-Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch. Sie bewerten Unternehmen, Finanzprodukte, aber auch die Bonität von Staaten.