Schoeller Bleckmann pumpte im ersten Quartal Gewinne hoch

Der börsenotierte Ölfeldausrüster Schoeller Bleckmann Oilfield Equipment (SBO) hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2012 dank der robusten Branchenkonjunktur gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 40,9 Prozent auf 28,1 Mio. Euro, die EBIT-Marge verbesserte sich von 20,5 auf 23,3 Prozent.

Das Ergebnis nach Steuern sei um 54,1 Prozent auf 17,8 Mio. Euro gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Der Gewinn je Aktie (EPS) nahm um fast 55 Prozent von 0,72 auf 1,11 Euro zu. Die Verkaufserlöse kletterten um 23,9 Prozent auf 120,6 Mio. Euro. Deutliche Zuwächse verzeichnete SBO auch beim Auftragseingang - mit einem Plus von 36,6 Prozent auf 129,2 Mio. Euro. Der Auftragsstand hielt Ende März bei 192,9 Mio. Euro - das waren um 9,3 Prozent mehr als zum Jahreswechsel. Der Personalstand wurde im Jahresabstand von 1.317 auf 1.506 Mitarbeiter aufgestockt (plus 14,4 Prozent).