Shell steigerte Gewinn im ersten Quartal

Der britische Ölkonzern Royal Dutch Shell hat im abgelaufenen Quartal vom hohen Ölpreis profitiert. Der Gewinn zu laufenden Kosten (CCS, current costs of supplies) stieg um elf Prozent auf 7,7 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen mitteilte. Vor Sonderposten lag das Ergebnis bei 7,27 Mrd. Dollar und damit höher als von Experten erwartet.

Beim CCS-Ergebnis werden Gewinne durch den steigenden Wert von Lagerbeständen nicht berücksichtigt. Das Ergebnis zu laufenden Kosten gilt als eine der wichtigsten Ertragskennziffern bei Öl- und Gaskonzernen. Der Ölpreis lag im abgelaufenen Quartal im Schnitt bei 118,60 Dollar je Barrel (knapp 159 Liter) nach 105,43 Dollar je Barrel vor einem Jahr.