Siemens soll neue Züge für den Eurotunnel bauen

Der Eurotunnel-Betreiber Eurostar will seine neuen Hochgeschwindigkeitszüge bei Siemens ordern. Der Münchener Konzern stehe damit vor einer Lieferung von zehn Velaro-Zügen, wie Eurostar International mitteilte. Zum Auftragsvolumen machte das Unternehmen keine Angaben. Eurostar erklärte lediglich, dass die Investition in seine Flotte umgerechnet 800 Mio. Euro umfassen soll.

Der Eurotunnel-Betreiber Eurostar will seine neuen Hochgeschwindigkeitszüge bei Siemens ordern. Der Münchener Konzern stehe damit vor einer Lieferung von zehn Velaro-Zügen, wie Eurostar International mitteilte. Zum Auftragsvolumen machte das Unternehmen keine Angaben. Eurostar erklärte lediglich, dass die Investition in seine Flotte umgerechnet 800 Mio. Euro umfassen soll.

Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte, Siemens dürften mit dem Auftrag mehr als 600 Mio. Euro zufließen. Bisher war der französische Konzern Alstom der Lieferant der Züge. Sie waren allerdings im vergangenen Winter mehrfach liegengeblieben.

Die Mehrheit an Eurostar hält mit 55 Prozent die französische Staatsbahn SNCF. Mit der Entscheidung für Siemens als bevorzugtem Bieter hat sich Eurostar gegen den Widerstand der französischen Politik durchgesetzt, die gerne den französischen Siemens-Konkurrenten Alstom als Gewinner gesehen hätte. Alstom baut den Hochgeschwindigkeitszug TGV und dessen Nachfolger AGV.