gabmann

Terminal-Bau

Skylink: "Wir ziehen das durch wie geplant"

Als Favorit für den Generalunternehmer-Auftrag gilt der Baukonzern Porr.

Gerüchte, dass sich die für 15. Februar angekündigte Wiederaufnahme der Bauarbeiten am Skylink-Terminal am Flughafen Wien erneut verzögern könnte, werden vom Airport entschieden zurückgewiesen. "Wir beginnen am 15. Februar und ziehen das durch wie geplant“, sagt Flughafen-Vorstand Ernest Gabmann zu ÖSTERREICH.

Einsprüche

Nach dem Einspruch eines unterlegenen Bieters hatte das Bundesvergabeamt zuletzt den Zuschlag für die örtliche Bauaufsicht für nichtig erklärt, berichtete die Presse – das könnte jetzt Zeit kosten, hieß es. „Dass Einsprüche kommen, haben wir einkalkuliert – wir haben alles im Griff“, so Gabmann. Der Bau werde wie vorgesehen fortgesetzt.

Die Errichtung des Terminals war nach einer Kostenexplosion von anfänglich veranschlagten 400 auf 830 Mio. Euro Mitte letzten Jahres gestoppt worden, um die Verträge mit beteiligten Firmen neu und günstiger zu verhandeln.

Generalunternehmer Porr? Die Suche nach einem Generalunternehmer für die Fertigstellung des Terminalbaus läuft indes auf Hochtouren.

Einen Einspruch gegen dieses Vorgehen seitens einer ebenfalls beim Skylink-Projekt tätigen Baufirma hat das Vergabeamt laut Presse inzwischen abgewiesen. Die besten Chancen auf den 90-Millionen-Euro-Auftrag für den Generalunternehmer hat Insidern zufolge der Porr-Konzern. Das Verfahren ist aber noch nicht abgeschlossen.