Teurere Energie trieb deutsche Erzeugerpreise kräftig nach oben

Teurere Energie hat die Erzeugerpreise in Deutschland im Jänner so stark in die Höhe getrieben wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Verglichen mit dem Vorjahresmonat legten die Preise um 5,7 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Vor allem Mineralölprodukte schlugen deutlich stärker zu Buche als vor einem Jahr.

Heizöl verteuerte sich etwa um 30,7 Prozent, Flüssiggas sogar um 45,8 Prozent. Doch auch Treibstoffe, Strom und Erdgas waren teurer als im Jänner 2010. Verglichen mit dem Vormonat zogen die Preise um 1,2 Prozent an und damit deutlich stärker als von Analysten erwartet. Die Erzeugerpreise geben einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Inflation, weil der Handel höhere Kosten zumindest teilweise an seine Kunden weitergibt. Die Lebenshaltungskosten stiegen im Jänner um zwei Prozent und damit so stark wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Die Europäische Zentralbank sieht stabile Preise bei Teuerungsraten von knapp zwei Prozent gewährleistet.