Eingang vom Hotel Sacher

tourismus

Nächtigungen in Wien im August bei 80 Prozent des Vor-Corona-Niveaus

Im August hat Wien rund 1,4 Millionen Nächtigungen verbucht.

 Das waren 80 Prozent des Niveaus von 2019, also vor der Coronakrise, wie der Wien-Tourismus am Mittwoch bekanntgab. Von Jahresanfang bis Ende August wurden den Angaben zufolge 7,8 Millionen Übernachtungen in der Bundeshauptstadt verzeichnet. Die Nächtigungsumsätze im Juli stiegen indessen wieder über das Niveau von vor der Pandemie an.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Zahl der Nächtigungen im August um 53 Prozent. Die meisten Gästenächtigungen kamen aus Deutschland mit 281.000, gefolgt von Österreich (215.000 Nächtigungen), Italien (113.000), USA (77.000) und Spanien (60.000).

Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten lag bei 56,1 Prozent, nach 43,4 Prozent im August des Vorjahres. Mit rund 66.800 Hotelbetten wurden rund 9.700 Betten mehr angeboten als im Vergleichsmonat 2021.

Der Netto-Nächtigungsumsatz stieg im Juli auf 85,7 Mio. Euro. Das waren um 1,6 Prozent mehr als 2019 und ein Plus von 184 Prozent zum Juli 2021. Von Jänner bis Juli wurden heuer insgesamt 387,1 Mio. Euro eingenommen, im Vergleich zum Vorjahr ist auch das ein satter Zuwachs von 350 Prozent.