UniCredit: Ghizzoni Favorit im Nachfolgerennen

Bank-Austria-Vize Federico Ghizzoni, der das Osteuropageschäft der Gruppe führt, könnte zum Nachfolger des vor neun Tagen zurückgetretenen Unicredit-Geschäftsführers Alessandro Profumo ernannt werden. Donnerstagvormittag trat bei der von der UniCredit kontrollierten Bank Pekao in Warschau das Präsidium zusammen, das dem Aufsichtsrat den Profumo-Nachfolger zur Ratifizierung vorschlagen soll.

Bank-Austria-Vize Federico Ghizzoni, der das Osteuropageschäft der Gruppe führt, könnte zum Nachfolger des vor neun Tagen zurückgetretenen Unicredit-Geschäftsführers Alessandro Profumo ernannt werden. Donnerstagvormittag trat bei der von der UniCredit kontrollierten Bank Pekao in Warschau das Präsidium zusammen, das dem Aufsichtsrat den Profumo-Nachfolger zur Ratifizierung vorschlagen soll.

UniCredit-Vizechef Roberto Nicastro, der mit Ghizzoni als Kandidat für den Posten des Geschäftsführers gilt, weigerte sich auf Fragen der Journalisten zu antworten. Neben einem CEO sollten zwei Generaldirektoren ernannt werden. Noch unklar ist, ob der Aufsichtsrat schon am Donnerstag ihre Namen bekanntgeben will.

Nach dem Abtritt des langjährigen Konzernlenkers Profumo sucht UniCredit fieberhaft nach einem neuen Konzernchef. Übergangsweise leitet der ehemalige Chef der Münchener HypoVereinsbank und UniCredit-Verwaltungsratsvorsitzende Dieter Rampl die Geschäfte des italienischen Geldhauses.