UniCredit verkauft Tochter MCC an italienische Post

Die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit verkauft ihre Tochter Medio Credito Centrale (MCC) an die italienische Post um 136 Mio. Euro. MCC soll nach Plänen des Geschäftsführers der italienischen Post, Massimo Sarmi, in eine Bank für die Entwicklung Süditaliens umgewandelt werden, berichten italienische Medien.

Die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit verkauft ihre Tochter Medio Credito Centrale (MCC) an die italienische Post um 136 Mio. Euro. MCC soll nach Plänen des Geschäftsführers der italienischen Post, Massimo Sarmi, in eine Bank für die Entwicklung Süditaliens umgewandelt werden, berichten italienische Medien.

Die Bank soll Klein- und Mittelunternehmen in Süditalien Kredite zu günstigen Konditionen garantieren und große Infrastrukturprojekte für die Modernisierung der benachteiligten Regionen finanzieren. Die Post zählt in Süditalien 4.500 Filialen. Dazu kommen rund 150 genossenschaftliche Banken mit mehr als 1.200 Zweigstellen und die MCC mit ihren süditalienischen Filialen. Sie sollen als Filialennetz für die neue "Banca per il Sud" dienen.

Wirtschaftsminister Giulio Tremonti unterstützt das Projekt einer großen Bank für Süditalien. "Der Staat wird in der neuen Bank keine Rolle spielen. Er wird sie zwar fördern, sie wird aber dann selbstständig weiterarbeiten", so Tremonti.