US-Börsen leichter, Enttäuschende BIP-Zahlen

Die US-Börsen haben am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn leichter tendiert. Bis gegen 15.55 Uhr gab der Dow Jones moderat um 0,03 Prozent auf 16.529,78 Zähler ab. Der Nasdaq Composite Index ermäßigte sich etwas deutlicher um 0,67 Prozent.

Marktteilnehmer verwiesen auf enttäuschende Wirtschafts-Zahlen aus den USA. Das ungewöhnlich kalte Winterwetter hat die amerikanische Wirtschaft zu Jahresbeginn stark belastet. Die Wirtschaftsleistung (BIP) lag in den ersten drei Monaten 2014 nur 0,1 Prozent höher als im Schlussquartal. Die Stagnation kam überraschend.

Bereits am Vorabend hatten zwei Internetkonzerne die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Internet-Handelsspezialist Ebay wächst weiterhin kräftig dank seines Bezahldienstes PayPal: Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 14 Prozent. Weil das Unternehmen allerdings Milliardengewinne aus dem Ausland in die USA holte, fielen hohe Steuern an und führten zu einem Quartalsverlust von 2,3 Milliarden Dollar. Die Aktie fiel um 5,48 Prozent.

Twitter bleibt trotz eines anhaltenden Nutzerzustroms unprofitabel. Der Kurznachrichtendienst hat im ersten Quartal 132 Millionen Dollar Verlust gemacht. Dies ist eine Spätfolge des Börsengangs aus dem November. Denn Twitter muss für Aktien, die das Unternehmen seinen Mitarbeitern gewährt, hohe Kosten verbuchen. Das hatte dem Unternehmen bereits das Ergebnis des Jahres 2013 verhagelt. Die Aktie brach um 10,58 Prozent ein.

Die Titel des Energiekonzerns Pepco Holdings sprangen indes um 17,7 Prozent hoch. Grund ist die 6,8 Milliarden Dollar schwere Offerte des größten amerikanischen Atomkraftwerkbetreibers Exelon, dessen Aktien um 4,67 Prozent nachgaben.

Mehr dazu