US-Börsen: Wall Street mehrheitlich im Plus

New York

US-Börsen: Wall Street mehrheitlich im Plus

Artikel teilen

Verbraucherpreise ziehen etwas an, Konsum sinkt überraschend.

Die New Yorker Aktienbörsen haben sich nach zahlreichen US-Datenveröffentlichungen am Freitag mehrheitlich mit etwas höheren Notierungen ins Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones erhöhte sich um 18,43 Einheiten oder 0,11 Prozent auf 16.717,17 Zähler.

Der 500 ausgewählte US-Unternehmen fassende S&P-500 Index stieg um 3,54 Punkte (plus 0,18 Prozent) auf 1.923,57 Zähler. Zwischenzeitlich konnte der Index bei 1.924,03 Punkten ein neues Rekordhoch markieren. Der Technologieindex Nasdaq Composite Index fiel dagegen um 5,33 Einheiten oder 0,13 Prozent auf 4.242,62 Zähler.

Marktbeobachter verwiesen auf Zurückhaltung unter den Anlegern vor wichtigen Ereignissen in der kommenden Woche. Auf der Agenda stehen die geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie der monatliche US-Arbeitsmarktbericht. Beide Termine könnten erheblichen Einfluss auf die Märkte haben, kommentierten Analysten.

Daneben rückten eine Reihe an neuen Daten in den Blickpunkt. So haben die US-Verbraucher ihren Konsum im April zum ersten Mal seit einem Jahr zurückgefahren. Ihre Ausgaben fielen überraschend um 0,1 Prozent zum Vormonat. Die Einkommen legten indessen um 0,3 Prozent zu.

Der Preisauftrieb legte im April spürbar zu. Gemessen am Preisindex für die Konsumausgaben PCE hat sich die jährliche Inflationsrate um 0,5 Punkte auf 1,6 Prozent erhöht. Der Kernindex, der schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel ausblendet und von der US-Notenbank Fed besonders beachtet wird, stieg von 1,2 auf 1,4 Prozent. Er liegt damit aber weiter unter dem Ziel der Federal Reserve von zwei Prozent.

Knapp nach Börsenstart wurden zudem das von der Universität von Michigan erhobene US-Verbrauchervertrauen sowie der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago veröffentlicht. Während sich das Michigan-Konsumklima im Mai etwas eingetrübt hat, hat sich der Chicago-Einkaufsmanagerindex im Mai überraschend von 63,0 Punkten im Vormonat auf 65,5 Zähler aufgehellt.

Unter den Einzelwerten richtete sich die Aufmerksamkeit auf Microsoft. Nach Gerüchten am Vortag gab das Software-Unternehmen gemeinsam mit Salesforce am Freitag eine strategische Partnerschaft im Cloud-Geschäft bekannt. Kunden von Salesforce können künftig auf die Plattform des Spezialisten für Unternehmenssoftware aus der Cloud direkt über Microsofts Betriebssysteme Windows und Windows Phone 8.1 zugreifen. Microsoft stiegen um klare 1,49 Prozent auf 40,94 Dollar und schlossen damit an der Spitze des Dow Jones. Hingegen büßten Salesforce 3,25 Prozent ein.

Apple fielen bis Handelsschluss um 0,37 Prozent auf 633,00 Dollar. Im Verlauf konnten die Aktien noch davon profitieren, dass Goldman Sachs das Kursziel für die Aktien von 635 auf deutlich 720 Dollar erhöht und die Einstufung mit "Buy" bestätigt hat. Am Vortag zogen die Aktien um knapp zwei Prozent an, nachdem das Unternehmen den Kauf des Kopfhörer-Herstellers Beats für 3 Mrd. Dollar bekannt gegeben hatte.

Nach Zahlen verzeichneten die Aktien von Lions Gate einen Kursrutsch von 11,51 Prozent. Der Umsatz des für die "Die Tribute von Panem"-Filme verantwortlichen Studios ist im ersten Quartal um über acht Prozent gefallen und damit hinter den Erwartungen der Analysten zurückgeblieben.

Deutliche Abschläge mussten auch Express hinnehmen, die 7,48 Prozent verloren. Die Quartalszahlen des Einzelhändlers verfehlten ebenfalls die Analystenschätzungen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo