US-Großbank Wells Fargo verdiente deutlich mehr

Artikel teilen

Die US-Großbank Wells Fargo hat im zweiten Quartal trotz steigender Kreditausfälle deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Unter dem Strich stand in den drei Monaten bis Ende Juni ein Gewinn von 2,58 Milliarden Dollar (1,82 Mrd. Euro) und damit 47 Prozent mehr als im Vorjahr.

Vor Zahlung von Dividenden lag das Plus bei 81 Prozent. Das Institut profitierte von einem starken Hypothekengeschäft sowie der Übernahme des Rivalen Wachovia und konnte damit die im Jahresverlauf sprunghaft gestiegenen Kreditausfälle auffangen.

Insgesamt schnitt Wells Fargo besser ab als von Analysten erwartet. Wells Fargo gehört zu den mit staatlichen Milliardenhilfen gestützten Instituten, zählt aber dennoch zu den Gewinnern der Finanzkrise und hat unter anderem durch die Übernahme von Wachovia kräftig Marktanteile hinzugewonnen. Im abgelaufenen Quartal konnte die Bank auch dank des Zukaufs ihre Erträge auf 22,51 Milliarden Dollar nahezu verdoppeln.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo