US-Verbrauchervertrauen trübt sich weiter ein

Das Vertrauen der US-Verbraucher in die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes hat sich weiter eingetrübt. Der entsprechende Index von Reuters und der Universität Michigan fiel im Juli nach endgültigen Berechnungen vom Freitag auf 63,7 Punkte von 71,5 Zählern im Vormonat. Volkswirte hatten im Schnitt mit 64,0 Punkten gerechnet.

Der von Anlegern und Volkswirten stark beachtete Index gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, das die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Verbraucher im Voraus anzeigt. Die Konsumausgaben machen rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung der USA aus. Im zweiten Quartal gaben die Amerikaner nur 0,1 Prozent mehr aus als im Vorquartal. Der schwache Konsum war einer der Hauptgründe, dass das Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft im Frühling mit 1,3 Prozent deutlich geringer ausfiel als von Experten erwartet.

Lesen Sie auch