US-Wohnbaubeginne schnellen im Jänner in die Höhe

Die Lage am US-Immobilienmarkt hat sich im Jänner unerwartet stark verbessert. Die Zahl der Wohnbaubeginne schnellte aufs Jahr hochgerechnet im Vergleich zum Vormonat um 14,6 Prozent auf 596.000 in die Höhe, wie das Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Das ist der höchste Stand seit vier Monaten. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf lediglich 540.000 gerechnet.

Experten warnten jedoch vor allzu großem Optimismus: Der Bausektor stecke immer noch in einem schwierigen Anpassungsprozess, sagte Helaba-Experte Ralf Umlauf. Die Bautätigkeit liege auf einem historisch niedrigen Niveau. Verglichen mit dem Vorjahr sank die Zahl der Baubeginne im Jänner um 2,6 Prozent.

Zudem entscheiden sich immer weniger US-Amerikaner zum Bau eines neuen Eigenheims: Die Zahl der Baugenehmigungen fiel um 10,4 Prozent auf 562.000 und machte damit einen Teil des Anstiegs vom Dezember wieder zunichte. Von Reuters befragte Analysten hatten jedoch einen noch stärkeren Rückgang auf 560.000 erwartet.