Versicherer Axa trennt sich von US-Tochter

Artikel teilen

Der französische Versicherungskonzern Axa trennt sich von seinem US-amerikanischen Lebensversicherer Mony Life. Die Tochter geht für umgerechnet rund 810 Mio. Euro an den US-Konkurrenten Protective Life, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Allerdings behalten die Franzosen ihr Vertriebsnetz in den USA, um dort weiterhin Lebens- und Rentenversicherungen zu verkaufen. Zugleich springt Protective als Rückversicherer für ein Axa-Lebensversicherungspaket ein.

Axa hatte Mony Group 2004 für rund 1,5 Mrd. US-Dollar (1,15 Mrd. Euro) übernommen. Den Großteil ihres US-Geschäfts machten die Franzosen allerdings seitdem mit anderen Töchtern. Der Verkauf von Mony Life umfasst nun vor allem Lebensversicherungsverträge, die vor der Übernahme durch Axa geschlossen wurden. Während sich Protective von der Übernahme steigende Gewinne verspricht, will Axa sein US-Geschäft auf anderen Wegen weiter ausbauen.

Lesen Sie auch

OE24 Logo