China will weiter Seltene Erden liefern

Es gibt aber Bedingungen

China will weiter Seltene Erden liefern

"Wäre aber inakzeptabel, wenn Staaten die begehrten Rohstoffe nutzten und dann China unterdrückten."

China will ungeachtet des Handelsstreits mit den USA eine "angemessene" Nachfrage anderer Länder nach Seltenen Erden decken. Es wäre aber inakzeptabel, wenn diese Staaten die begehrten Rohstoffe zur Produktion nutzten und dann China unterdrückten, sagte ein Sprecher des Handelsministeriums am Donnerstag in Peking.

Ein Besuch von Präsident Xi Jinping (Bild) in einer Produktionsstätte für Seltene Erden in der vergangenen Woche hatte Spekulationen ausgelöst, dass China seine dominante Position als größter Exporteur dieser heiß begehrten Rohstoffe in die Vereinigten Staaten als Hebel im Handelskrieg nutzen würde.

Für viele Produkte unentbehrlich

Diese Gruppe von 17 chemischen Elementen wird in nahezu allen Bereichen der Unterhaltungselektronik wie Smartphones, Tablets oder Notebooks eingesetzt, aber auch bei Elektroautos und in militärischen Geräten. Das Parteiorgan der Kommunistischen Partei hatte zuletzt angedeutet, dass die Volksrepublik die Ausfuhr in die USA beschränken könnte. "Sagt nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt", betonen die Autoren von "Renmin Ribao" an die Adresse der Vereinigten Staaten. "Werden Seltene Erden eine Gegenwaffe Chinas zu dem ohne jeden Grund aufgebauten Druck der USA? Die Antwort ist kein Geheimnis."

Der Handelsstreit zwischen den beiden weltgrößten Wirtschaftsmächten hatte sich verschärft, nachdem die USA den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt hatten. US-Präsident Donald Trump wirft dem Huawei-Konzern vor, dass mit dessen Produkten Spionage für China betrieben werden kann. Das Unternehmen weist dies zurück.