EU-Industrieproduktion leicht rückläufig

Die Industrieproduktion in den EU-27 ist im Dezember des Vorjahres um 1,9 % gegenüber dem Vormonat gesunken. In der Eurozone gab es einen Rückgang von 1,7 %. Im Jahresabstand gab es im Dezember 2009 gegenüber dem Vergleichsmonat 2008 sogar eine Abnahme der Industrieproduktion von 4,9 % im Schnitt aller 27 EU-Staaten.

Bei den 16 Ländern der Eurozone betrug das Minus 5,0 %. Für Österreich wurden für den Dezember keine Werte ausgewiesen. Von jenen EU-Ländern, für die Daten vorliegen, verzeichneten 12 eine rückläufige und 6 eine ansteigende Industrieproduktion. Das stärkste Minus wurde aus Dänemark mit 5,2 % gemeldet, gefolgt von Irland und Lettland (je -4,2 %). Den stärksten Anstieg gab es für Litauen (+2,3 %), Portugal (0,7 %) und Großbritannien (0,6 %).

Sieht man sich die Entwicklung seit Juli 2009 an, wurde im Dezember der schlechteste Wert sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU verzeichnet. Von Juli bis September gab es immer einen Anstieg der Industrieproduktion, im Oktober einen leichten Rückgang (in der Eurozone 0,7 %, in den EU-27 0,8 %), im November hatten aber die Werte deutlich zugelegt (plus 1,4 % in der Eurozone und plus 0,9 % in den EU-27).

Wirtschaft der Eurozone Ende 2009 kaum gewachsen

Die 16 Volkswirtschaften der Eurozone sind im vierten Quartal des Jahres 2009 nur mehr um 0,1 % gewachsen gegenüber 0,4 % noch im dritten Quartal 2009, gab das europäische Statistikamt Eurostat am 12. Februar weiter bekannt. Im Gesamtjahr 2009 rechnet man auf Basis von Schnellschätzungen mit einer Schrumpfung des BIP um 4 %.

Wegen der geringeren Vergleichsbasis im letzten Vierteljahr des Vorjahres ist das BIP der EU-16 im Jahresvergleich um nur mehr 2,1 % zurückgegangen. Im Herbstquartal war dieser Wert noch bei 4,0 % gelegen. Besonders deutlich schwächten sich die Werte in Deutschland ab, wo das BIP zum Jahresende stagnierte.

Im 3. Quartal war die deutsche Volkswirtschaft noch um 0,7 % gewachsen. In den EU-27 wuchs das BIP zu Jahresende im Quartalsvergleich ebenfalls um 0,1 %, gegenüber dem letzten Quartal 2008 ging es um 2,3 % zurück.