General Electric verdiente überraschend gut

Der US-Mischkonzern hat einen überraschend starken Gewinn vorgelegt und rechnet mit einem besseren Jahresergebnis als bisher prognostiziert.

Der Siemens-Konkurrent gab einen Gewinn von 1,87 Mrd. Dollar (1,381 Mrd. Euro) oder 17 Cent pro Aktie bekannt. Das war zwar ein Rückgang von 32 % gegenüber dem Vorjahr. Aus dem fortlaufenden Geschäft lag der Gewinn pro Aktie mit 21 Cent aber deutlich über den Erwartungen der Analysten, die mit 16 Cent je Anteilsschein gerechnet hatten. Die Erlöse gingen fünf Prozent auf 36,6 Mrd. Dollar zurück.

Trotz des Umsatzrückgangs äußerte sich der weltgrößte Flugzeug-Triebwerk-Hersteller optimistisch fürs laufende Jahr. Die bisher gesteckten Ziele seien erreichbar mit Luft nach oben, erklärte GE. Unterm Strich sei 2010 ein Gewinnwachstum zu erwarten. Konzernchef Jeff Immelt hatte im Dezember gleichbleibende Gewinne für dieses Jahr prognostiziert. An der Wall Street stieg die Aktie des Konzerns vorbörslich um 1,8 %.

Die Sorgen, wann General Electric bei seinem Gewinn die Talsohle durchschreiten werde, hätten ein Ende, sagte Keith Goddard von Capital Advisors. "Von heute an sieht es für die Zukunft besser aus." GE hat in den vergangenen beiden Jahren stets Gewinn- und Umsatzrückgänge verbucht. Die Energie-Sparte habe das Geschäft offenbar etwas angeschoben, erklärte Arthur Hogan von Jefferies & Co.

General Electric ist neben dem klassischen Industriegeschäft auch im Finanz- und Mediensektor aktiv und gilt als Barometer für die Entwicklung der gesamten US-Wirtschaft.