Mechatronik-Lehrgang gegen Fachkräftemangel

Dem vielbesagten Fachkräftemangel will Tirol mit einem universitären Lehrgang "Mechatronik" gegensteuern. Studiert werden kann das Fach ab kommenden Herbst an der privaten Universität UMIT in Hall und an der Innsbrucker Leopold Franzes Universität. Das Land wird in drei Stiftungsprofessuren in den kommenden fünf Jahren sechs Millionen Euro investieren. Anmeldungen für den Lehrgang gebe es bisher 16, gab Bildungslandesrat Bernhard Tilg (V) bei einer Pressekonferenz bekannt.

Tilg betonte, welch erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden das Fehlen von Fachkräften zur Folge haben könne. Deutschland müsse durch den Facharbeitermangel bereits ein Minus von jährlich sieben Milliarden Euro in Kauf nehmen. Diese Zahlen ließen sich im Verhältnis ohne weiteres auch auf Österreich umlegen. Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (V) bezeichnete die "Mechatronik" als weltweite Wachstumsbranche, die dazu in der Lage sei, krisenfeste und gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen. Tirol soll in einigen Jahren zu einem Hochtechnologie-Land werden, führte Tilg aus.

Laut einer Studie der Wirtschaftskammer haben bereits 83 Prozent der Unternehmen Probleme damit qualifiziertes Personal zu finden, gab Zoller-Frischauf an. In das selbe Horn stieß auch Norbert Mühlburger von der Firma Westcam. Im universitären Bereich tue sich Westcam genauso schwer wie viele andere Unternehmen auch. Entsprechend interessierte Studenten hätten bisher vor allem an den Universitäten Wien, Graz und Zürich inskribiert. Nach dem Studium sei es dann oftmals schwierig, die Leute wieder zurückzuholen, sagte Mühlburger.

Der Studiengang "Mechatronik" soll eine Lücke in der Technik-Ausbildung in Westösterreich schließen. Arnold Tautschnig, Dekan der Bauingenieurwissenschaften an der Universität Innsbruck, wo das Studium ab dem kommenden Wintersemester angesiedelt sein wird, beschrieb die "Mechatronik" als ein Zusammenwirkung von Maschinentechnologie und elektronischem Fachwissen. "Keiner weiß in Wahrheit, was das ist. Wir werden es ihnen beibringen", meinte Tautschnig schmunzelnd. Das Akkreditierungsverfahren zum universitären Bachelor-Studiums "Mechatronik" war vorerst noch nicht abgeschlossen.