US-Wohnbaubeginne legen im Juni deutlich zu

Die Lage am US-Immobilienmarkt hat sich im Juni überraschend stark verbessert. Die Zahl der Wohnbaubeginne stieg aufs Jahr hochgerechnet um 3,6 Prozent auf 582.000, wie das Handelsministerium mitteilte. Bei Einfamilienhäusern lag das Plus sogar bei 14,4 Prozent, das war der größte Anstieg seit Dezember 2004.

Volkswirte hatten mit einem leichten Rückgang der Baubeginne auf 530.000 gerechnet. Für Mai wurde die Zahl der Wohnbaubeginne auf 562.000 von den ursprünglich gemeldeten 532.000 revidiert. Die Zahl der Baugenehmigungen für Eigenheime schnellte um 8,7 Prozent nach oben; aufs Jahr hochgerechnet lag die Zahl der genehmigten Anträge bei 563.000. Die Zahl ist ein Barometer für den zukünftigen Häuserbau und lag ebenfalls deutlich höher als von Volkswirten mit 520.000 erwartet.