Wiener Rentenmarkt im Späthandel etwas fester

Der Wiener Rentenmarkt hat am Nachmittag leichte Gewinne verbucht. Die heimischen Anleihen zeigten sich in allen Laufzeiten etwas fester.

Im Fokus steht zur Wochenmitte weiterhin die künftige Ausrichtung der US-Geldpolitik. Ein Großteil der Marktteilnehmer rechnet im Vorfeld des am Mittwochabend anstehenden Zinsentscheides damit, dass die Fed ihr Anleihenkaufprogramm erst im nächsten Jahr zurückfahren wird. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten dürften diese Annahme noch bestärkt haben. Der ADP-Bericht zur US-Beschäftigungssituation im Oktober fiel deutlich schwächer aus als erwartet. Die ebenfalls am Nachmittag veröffentlichten Verbraucherpreise sind im September zurückgegangen.

Um 16:00 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Dezember-Termin, mit 141,67 um 40 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (141,27). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 141,58. Das Tageshoch lag bisher bei 141,76, das Tagestief bei 141,45, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 31 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 452.893 Dezember-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 2,88 (zuletzt: 2,91) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei 1,91 (1,95) Prozent, jene der fünfjährigen bei 0,53 (0,57) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug 0,08 (0,09) Prozent.