Wiener Rentenmarkt im Späthandel mehrheitlich fester

Artikel teilen

Der Wiener Rentenmarkt am Nachmittag mit Ausnahme der zweijährig-laufenden Bundesanleihe fester notiert.

Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone hat sich im Juni eingetrübt. Das Barometer für die Konsumlaune in den 18 Ländern sank von minus 7,1 Punkten im Mai zuletzt auf minus 7,4 Zähler, wie die EU-Kommission mitteilte.

Verbraucher in Deutschland bekommen für ihren Euro mehr als die Menschen in den meisten Nachbarländern. Lediglich in Polen und Tschechien sind die Lebenshaltungskosten niedriger, wie das deutsche Statistische Bundesamt berichtete. Vor allem Skandinavien ist teuer. Das billigste EU-Land ist Bulgarien. Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im Mai weiter gefallen.

Nächste Woche steht zum Wochenauftakt der neue "BP World Energy"-Report 2014 im Fokus und am Dienstag geben Wirtschaftsminister Mitterlehner und WKÖ-Präsident Leitl Prognosen zur weiteren Exportentwicklung Österreichs ab. Mittwochs steht die Bekanntgabe der BIP-Entwicklung im 1. Quartal in den USA auf der Tagesordnung, welche von den Experten im negativen Terrain geschätzt wird, zudem steht der US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai an. Wifo und IHS warten am Donnerstag mit ihren neuen vierteljährlichen Konjunkturprognosen auf. Zum Wochenschluss bringt die Statistik Austria die endgültigen Außenhandelsdaten für das Gesamtjahr 2013. Ebenfalls am Freitag veröffentlicht die Bank Austria den Einkaufsmanagerindex für Juni und S&P gibt sein Rating für Österreich bekannt.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo