Zinsen für Portugal steigen auf Rekordhoch

Portugal muss angesichts des zunehmenden Drucks der Ratingagenturen am Finanzmarkt immer höhere Zinsen zahlen. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg am Montag auf Rekordwerte von mehr als acht Prozent. Für Anleihen mit Laufzeiten von fünf Jahren verlangten Investoren sogar bis zu 8,7 Prozent, bei zwei Jahren waren es immer noch 7,3 Prozent.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte zuvor die Noten von fünf portugiesischen Banken gesenkt und damit den Druck auf die Regierung in Lissabon erhöht, internationale Finanzhilfe in Anspruch zu nehmen. "Das ist nur eine Fortsetzung dessen, was wir vergangene Woche gesehen haben", sagte ein Händler. "Die Herabstufung der Banken dürfte dazu beigetragen haben. Am Markt wird zunehmend damit gerechnet, dass ein Hilferuf nötig wird, und die Renditen dürften daher weiter steigen."