Zucker

Preise für Grundnahrungsmittel explodieren

Zucker wurde 60 Prozent teurer

Schlechte Ernten, hohe Transportkosten verteuern Rohstoffe wie Zucker, Getreide.

Wien. Seit Monaten gehen die Preise für Nahrungsmittel weltweit in die Höhe. Im Schnitt kosten Grundnahrungsmittel um rund ein Drittel mehr als noch im Vorjahr, geht aus aktuellen Daten der UNO-Welternährungsorganisation (FAO) hervor.

Zucker und Getreide. Am stärksten ist der Preisanstieg bei Zucker mit stolzen 60 %. Getreide wurde 26 % teurer. Kostete eine Tonne Weizen im Mai 2020 an der Rohstoffbörse Frankfurt noch 185 Euro, sind es jetzt 251 Euro – ein 8-Jahreshoch.

Auswirkung: Kekse, Chips, Fleisch bald teurer?

Für Mais rechnen Experten heuer mit einem Durchschnittspreis um 60 % über jenem von 2020. Ähnlich ist es bei Sojabohnen.

Grund für die Preisexplosion ist neben schlechten Ernten der hohe Rohölpreis, der die Frachtkosten nach oben treibt, so Agrarökonom Franz Sinabell im ORF.

Über kurz oder lang könnten wir das beim Einkaufen spüren. Wenn etwa Hersteller von Keksen, Brot, Chips wegen der teuren Rohstoffe die Preise erhöhen. Auch Fleisch könnte teurer werden, sind doch Mais und Soja beliebte Futtermittel.