Mussten gerettet werden

Folgte GPS blind: Tourist fuhr ohne zu bremsen in See

Teilen

Ein Touristenpaar musste gerettet werden, nachdem es Berichten zufolge seinen GPS-Anweisungen direkt in einen See gefahren war.

Zugetragen hat sich der Vorfall im Honokohau-Hafen in Kailua-Kona, Hawaii. Touristen folgten dem Navi blind und fanden sich plötzlich im Wasser wieder. In dem Clip sind zwei Männer zu sehen, die ein Seil an das Heck des silbernen Chrysler Town & Country binden.

Kurioser Crash

Doch trotz ihrer schnellen Reaktion war alles umsonst, denn das Fahrzeug stürzt ins Wasser, während die Lenkerin zu hören ist: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht hätte passieren sollen." Während das silberne Fahrzeug in rasantem Tempo abtaucht, tauchen mehrere Menschen ins Wasser, um das Paar zu retten, das auf den offenen Fenstern sitzt, während der Van weiter sinkt.

Christie Hutchinson
© Christie Hutchinson

Gegenüber Storyful erklärte Christie, wie es zu der Situation kam: "Ich saß einfach nur da und versuchte, Schutz vor dem Regen zu suchen, und dann sah ich, wie ein Auto mit ziemlich hoher Geschwindigkeit direkt an unserem Boot vorbei in den Hafen fuhr."

Christie Hutchinson
© Christie Hutchinson

Sie fügte hinzu: "Die Passagiere waren Touristen, die versuchten, ein Manta-Rochen-Schnorchelunternehmen im Hafen zu finden, und waren ihrem GPS gefolgt, als sie falsch ins Wasser einbogen. Ich glaube, sie müssen nur eine Sekunde lang nicht auf die Straße gesehen haben."

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.